Archiv für den Monat: April 2020

Christina Gruber wird neue Leiterin der digitalen Ausbildung an der Kölner Journalistenschule

In der Schulleitung der Kölner Journalistenschule (KJS) wird es im Frühsommer dieses Jahres einen Wechsel geben: Christina Gruber übernimmt am 1. Juni 2020 die Leitung der digitalen Ausbildung. Sie folgt auf Jakob von Lindern, der sich nach gut fünf Jahren an der KJS ganz auf seine Arbeit als Journalist konzentrieren will.

„Jakob von Lindern hat als Leiter der digitalen Ausbildung einen tollen Job gemacht“, sagt Ulric Papendick, Geschäftsführender Direktor der Kölner Journalistenschule. „Er hat viele neue Impulse gesetzt, mit denen der digitale Journalismus, der für unsere Branche immer wichtiger wird, optimal in die Ausbildung an unserer Schule integriert werden konnte. Wir wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute.“ 

Umso mehr freue sich die Schulleitung, mit Christina Gruber eine ideale Nachfolgerin gefunden zu haben, sagt Papendick: „Christina Gruber ist eine erfahrene Dozentin, die sich in allen Bereichen des digitalen Journalismus bestens auskennt. Sie wird das Ausbildungskonzept der Kölner Journalistenschule, in dem digitale Inhalte bereits heute eine zentrale Rolle spielen, konsequent weiterentwickeln.“

Christina Gruber ist Absolventin der KJS (Jahrgang 90) und arbeitet als Journalistin, Autorin, Dozentin und Beraterin in Köln. Seit Oktober 2019 ist sie zudem Lehrredakteurin im Team der Kölner Journalistenschule – eine Arbeit, die sie auch in Zukunft fortsetzen will.

Für ihre neue Aufgabe bringt Christina Gruber vielfältige Erfahrung mit: Sie war Abteilungsleiterin bei RTL Interactive, wo sie die Entwicklung und Umsetzung digitaler Medienprojekte und die Präsenz des Senders in den Sozialen Medien verantwortete. Seitdem ist sie dem Digitalen treu geblieben: Sie schreibt für den Mediendienst kress pro über Entwicklungen in der Medienlandschaft, gibt Seminare zu Digitaljournalismus, Social Media, Storytelling und anderen Themen und berät Unternehmen und Redaktionen. Sie ist außerdem Autorin mehrerer Krimis und eines Reiseführers.

KJS-Semester startet am 20. April mit Online-Unterricht

Unser Sommersemester startet wie angekündigt am 20. April und damit zwei Wochen später als ursprünglich geplant. Präsenzveranstaltungen wird es bis mindestens Anfang Mai nicht geben. Wir gehen im Moment davon aus, dass auch im Mai der Unterricht noch nicht wie gewohnt in den Räumen der Schule möglich ist. Der Unterricht an der Kölner Journalistenschule wird also mindestens für einige Wochen ausschließlich digital stattfinden. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, bis auf wenige Ausnahmen alle Veranstaltungen so umzuplanen, dass sie dennoch stattfinden können.

Die Schulleitung der KJS hatte bereits Mitte März entschieden, die Räume der Schule bis auf Weiteres zu schließen. Geplante Studienreisen nach China und Russland mussten verschoben werden, ebenso eine Konferenz zum digitalen Journalismus. Auch das Personal arbeitet derzeit im Home Office.

Wir danken allen Dozent:innen für ihre Flexibilität und all unseren Schüler:innen für ihre Bereitschaft, sich auf die neuen Bedingungen einzulassen. Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam diese Herausforderung meistern werden und auch danach von den während dieser Phase eingeführten und erprobten Kommunikationsmitteln, Abläufen und Methoden profitieren können.